Orte in Ägypten

Das Niltal

Der Nil ist die Lebensader von Ägyptens. Ägypten ist mit rund 1 Million km2 grösser als Deutschland, Österreich und Frankreich zusammen, doch weniger als 4 % des Landes sind bewohnt oder werden bebaut. Abgesehen von der immer kleiner werdenden Zahl von Beduinen leben rund 75 Millionen Menschen im Niltal, im Delta, in einigen wenigen Oasen der libyschen Wüste, auf einem schmalen Küstenstreifen am Mittelmeer und am Roten Meer und ein paar Dörfern auf der Halbinsel Sinai.
Der Nil, mit über 6700 km längster Fluss der Welt, hatte bei den Pharaonen einen eigenen Gott. Hapi, Nilgott der Fruchtbarkeit, wurde häufig mit Brüsten dargestellt, als Zwitter, , weil er Nildelta und Niltal, die längste Oase der Welt, ergrünen und blühen lässt, weil er das Land nährt wie eine Mutter ihr Kind und es versorgt wie ein Vater seine Familie. Der Nil, in Ägypten 500 bis 900 Meter breit, speist sich aus zwei Quellflüssen und durchfliesst insgesamt neun Staaten und entspringt den zwei Quellflüssen, dem blauen Nil aus dem äthiopischen Tanasee und dem wesentlich längeren Hauptfluss dem weissen Nil, der in den Bergen von Tansania und Ruanda entspringt.
Seit vorbiblischen Zeiten bestimmten die wiedekehrenden Nilschwemmen im ungefähren Sieben-Jahres-Rhytmus über fette und magere Jahre, über satte Ernten und bittere Trockenheit. Um diesen unkontrollierbaren Überschwemmungen zu bändigen, baute Ägypten Anfang des 20. Jahrhunderts den Assuanstaudamm. Im Jahre 1970 folgte mit dem Hochdamm Sadd el-Ali der weltgrösste Stausee mit 155 Millionen Kubikmetern Wasser. Ernte- und Anbaufläche konnten um knapp 20 Prozent gesteigert werden.


Alexandria - die Perle am Mittelmeer

Die kulturelle Metropole des griechisch-römischen Mittelmeerraums, Ägyptens zweitgrösster Stadt, hat zwar ihre histörische Grösse eingebüsst, doch die Bewohner haben sich ihre Eigenständigkeit bewahrt. Für Sie ist Kairo eine hektische Büro- und Regierungsstadt, während Alexandria als entspannt und nach Europa und Asien gleichermassen offen emfpinden. Wohlhabende Kairoer sind nicht nachtragend und lassen es sich nicht nehmen, wegen des milden Mittelmeerklimas ihre Sommerferien in Alexandria zu verbringen. Dann ist es mit der Ruhe in Alexandria vorbei. Zu den vier Millionen Einwohner gesellen sich rund zwei Millionen einheimischen Urlaubern aus Kairo. Sehr beliebt bei den Ägyptern sind die Badeorte an der 500 km langen Küste, die sich bis zur libyschen Grenze hinzieht.
Ganz im Sinne ihres Gründers (im Jahre 332 v. Christus), Alexanders des Grossen, ist die Stadt nach wie vor Ägyptens bedeutendster Seehafen mit zei grossen Anlagen für Fischereiflotte, Handels- und Kreuzfahrtschiffe. Alexandria ist Umschlagplatz für die Fisch- und Baumwollproduktionen des Landes. Hier gibt es ausserdem Ägyptens beste Fischrestaurnats.


Sehenswürdigkeiten Alexandria

Bibliotheca Alexandria: 288 v.Chr. von Ptolemäus I gegründet war mit ihren 490'000 Schriftrollen die berühmteste der antiken Welt. Sie brannte in der römischen Zeit nieder. An diese antike Tradition knüpfte man mit dem Bau der heutigen Bibliothek Alexandria an, einem grandiosen Bauwerk an der nordöstlichen Promenade mit Planetarium, drei Museen und vier Kunstgallerien.
Antike Stadt mit einigen griechisch-römischen Monumenten (Katakomben von Kom el-Shukafa, Pompejussäule mit korinthischem kapitell)
Griechisch Römisches Museum, Nationalmuseum Alexandria, Monzazah - Palast.
Katakomben von Kom el Shukafa, bedeutendste römische Grabanlage
Fort Kair Bey, arabische Festung auf den Mauern des Pharos Leutturms

Kairo - die Weltmetropole

Die grosse Weltmetropole mit rund 21 Millionen Einwohnern ist nicht nur das Zentrum Ägyptens, sondern des ganzen nahen Ostens. An Kairo führ kein Weg vorbei, auch wenn einem der Lärm und das Chaos auf die Nerven gehen. Man kann den Charakter des Landes nicht wirklich verstehen, ohne Kairos grosses ägyptisches Nationalmuseum, seine muslimischen Viertel und die Pyramiden am Stadtrand und in Sakkara gesehen zu haben. Kairo ist Chaos und Faszination pur und scheint fast zu explodieren. El-Qahira heisst Kairo im Arabischen - die Siegreiche. Bisher blieb die Stadt, die alles tut, um sich selbst matt zu setzen tatsächlich unbesiegbar. Es gibt Schätzungen, nach denen täglich 2000 Landbewohner in Kairo eine neue Bleibe suchen. Mit diesem ungebrochenen Zustrom wird die Metropole auf ihre eigene Art fertig; es gibt Viertel mit 120'000 Einwohnern pro km2!Da besiedeln dann eben Zehntausende, wenn es nicht anders geht, mal eben den Friedhof. Kairo - die Stadt der tausend Minarette! Wer diese Metropole das erste mal besucht wird fasziniert sein vom pulsierenden Leben auf der Strasse! Besuchen Sie unbedingt den berühmten Khan el Khalili, einem der ältesten und den grössten Bazaren des vorderen Orientes. Hier lässt sich der Hauch von 1001 Nacht deutlich spüren. Oder betrachten Sie Kairo von oben; der Ausblick von der Zitadelle mit der Alabastermoschee, vom Kairo-Tower oder von einem Dachrestaurant der grossen Hotels im Zentrum ist faszinierend!



Sehenswürdigkeiten in Kairo

Ägyptisches Nationalmuseum mit den berühmten Schätzen der Grabkammer des Tut Anch Amun
Pyramiden von Giseh mit der Sphinx
Stufenpyramide von Sakkara und Memphis
Zitadelle mit der Alabaster-Moschee von Mohamed Ali
Islamisches Kairo mit der Al Azhar - Moschee, zahlreichen weiteren Moscheen, dem Friedhof und Islamischen Quartieren
Altes Kairo mit dem koptischen Stadtteil: der Muallaka-Kirche (hängenden Kirche) und er Abu-Sirga-Kirche, wo die heilige Familie Zuflucht fand.
Orientalischer Bazar "Khan el Khalili" mit seinen zahllosen Geschäften. Vorn Gold und Silber über Souveniere, Gewürze, Kupfergegenstände, Kleider oder Parfümen ist hier wirklich fast alles zu haben
Das Pharaonische Dorf / Pharaonic Village: auf einer Nilinsel, die von 200 Ägyptern bewohnt wird, hat Dr. Ragab das alte Ägypten nachgebaut.
Kairo - Tower auf der Nilinsel Gezirah

Luxor - Ausgangspunkt jeder Ägyptenreise

Luxor ist mit seinen 85'000 Einwohnern der zentrale Punk einer Nilreise, hier beginnen oder enden die meisten Kreuzfahrten. Kein Ort hat auch eine auch nur ähnliche Vielfalt und Menge an pharaonischen Monumenten. Luxor lebt seit Generationen von Besuchern. Ein Blick genügt, und ein Händler im Bazar wird ihre Nationalität erraten können und sie in Ihrer Landessprache mit einem mehr oder weniger originellen Werbeslogan ansprechen (alles gratis, Winterschlussverkauf, heute kaufen, morgen bezahlen oder William Tell oder gar "Chuchichäschtli").
Luxor ist ein Ort der Durchreise. Man reist nach Luxor, besucht an einem Tag die Tempelanlagen von Luxor und Theben West sowie Theben West mit dem Tal der Könige, dem Tempel der Hatshepsut sowie den beiden Memnon-Kolosse. Doch Luxor hat wesentlich mehr zu bieten. Es gilt als das grösste offene Museum der Welt. Luxor alleine verfügt über einen Drittel der Altertümer der Welt. Die grandiose Tempelanlage von Karnak gilt als die grösste Tempelanlage der Welt. Auch das heutige Leben in Luxor und seiner Umgebung und der fantstischen Landschaft von Theben West mit den Zuckerrohrfeldern ist spannend zu entdecken. Räumen Sie für Luxor mehr ein als nur einen Tag. Spazieren Sie über den orientalischen Souk, sitzen in ein Strassencafé und trinken einen Tee und beobachten dabei das Geschehen. Oder entdecken Sie Luxor und Theben West in einer Kutsche, auf dem Rücken von Eseln oder Kamelen oder lassen Sie sich gemütlich auf einem Eselkarren über die Felder von Theben West chauffieren. Oder nehmen Sie an einem frühmorgendlichen Flug mit einem Heissluftballon über Theben West teil und geniessen sie die atemberaubende Schönheit der Landschaft!


Souk von Luxor - im Abendlicht


Sehenswürdigkeiten Luxor und Theben West

Tempelanlagen von Luxor und Karnak
Theben West mit dem Hathsepsut - Tempel, dem Tal der Könige, dem Tal der Königinnen und den Memnon-Kolossen
Felukkenfahrt zu den Bananen - Inslen (Achtung; fahren sie nicht zu den Krokodil-Insel; dies ist Touristischer Abklatsch der Bananen-Inseln). Ideale Start-Zeit: 14.30 Uhr
Luxor - Museum und Mumifications-Museum an der Cornische
Souk von Luxor
Heissluftballonflug über Theben West
Quad - Safari in die Westliche Wüste
Kamelreiten dem Nil entlang
Eselritt in die Thebanischen Berge - mit Ausblick über Theben West bis Luxor !!!
Besuch des einhimischen Bazars (Souks)

Assuan

Assuan ist der Endpunkt oder der Wendepunkt der meisten Nilkreuzfahrten. Oder der Umsteigepunkt, um nach einer Nilkreuzfahrt eine Kreuzfahrt auf dem Nassersee anzuhängen. Wer die Strecke Luxor - Assuan - Luxor gebucht hat, dem bleibt meistens genügend Zeit, um Assuan zu besuchen. Ansonsten empfehlen wir, in Assuan noch einen oder einige Tage anzuhängen. Hier kann man übrigens gut auf die Bordküche verzichten und an Land essen gehen. Es gibt gerade an der Cornische genügend gute und günstige Restaurants. Assuan ist eine andere Welt. Auf einem dünnen Streifen erstrekct sich die Stadt, deren Westufer bereits Wüste ist. Der einst vor allem bei Engländern als Winterkurort beliebte Ort scheint den Menschen aufgrund des Klimas ein Leben im Zeitlupentempo aufzuzwingen. Den gebremsten Aktivismus merkt der Besucehr auch daran, dass man hiet weit weniger beharrlich als anderswo den Fremden Bakschisch abjagen will. Durch den Staudammbau von Sadd el-Ali (1960-1971) verdreifachte sich die Bevölkerung in nur zehn Jahren auf 350'000 Einwohner (heute zählt Assuan 415'000 Einwohner). Dies erklärt, weshalb das heutige Assuan einen recht modernen Eindruck macht, wobei die Planer erfreulicherweise darauf achten, dass Alt und Neu ohne eklatant Stilbrüche miteinander verschmelzen; Ausnahme wie der Betonturm des Mövenpick-Hotels auf den Elephant-Island bestätigen auch hier die Regel.


Sehenswürdigkeiten Assuan

Abu Simbel (per Inlandflug oder per Bus erreichbar)
Highdamm von Assuan
Philae - Tempel
Granit-Steinbrüche mit dem unvollendeten Obelisken
Botanischer Garten auf der Lord Kitchener-Insel (per Felukka erreichbar)
Nubierdörfer auf der Elephantine - Island
Souk von Assuan (interessant ist nur der oberer Teil für Einheimsche; unterer Teil nur Touristisch)
Nubisches Muesum (oberhalb des Old Catract-Hotels)


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken