Reisetipps für Ägypten

Reise - Arrangement

Bei allen gebuchten Ägypten-Arrangements (Nilkreuzfahrten, Rundreisen, Badeferien, individuellen Programmen) von Sindbad-Reisen, die über Amin-Travel organisiert werden, handelt es sich um individuelle Privat-Reisen. Alle Transfers und Führungen (ausser während der Nilkreuzfahrten) werden individuell mit einem eigenen Chauffeur und einem deutschsprachigen Reiseleiter durchgeführt (andere Sprachen auf Wunsch möglich). Sämtliche Transfers sind im Arrangement inbegriffen und werden durch die lokale Agentur in Ägypten organisiert. Bei den Pauschal-Arrangements, die über ETI Express Travel International gebucht wurden, sind sämtliche Transfers inbegriffen.

Einreise / Ankunfe am Flughafen

Wer ein ganzes Arrangement gebucht hat, wird am Zielflughafen in Ägypten von einem Agenten vor der Zollabfertigung abgeholt. Die Agenten tragen ein Schild mit dem Namen der Reisenden, der Reiseagentur in der Schweiz (Amin Travel) oder der örtlichen Reiseagentur (gemäss Reiseunterlagen). Suchen Sie ihren Agenten, er wird für Sie die Einreise-Formalitäten erledigen, Ihnen bei der Einreise helfen und Sie ins Hotel oder zum Schiff begleiten und Ihnen die weitere Anweisungen für die Reise geben.

Visum

Alle Bürger der Schweiz und der EU erhalten das Visum direkt bei der Ankunft im Flughafen in Ägypten. Andere Nationalitäten müssen sich rechtzeitig bei der ägyptischen Botschaft in Bern erkundigen, ob das Visum in der Schweiz eingeholt werden muss oder man dies bei der Einreise erhält.

Wenn man ein ganzes Arrangement mit Flug und Landleistung bucht, wird dieses Visum durch die örtliche Agentur in Ägypten besorgt. Dies ist in der Regel im Reisepreis inbegriffen.

Wer individuell in Ägypten einreist, muss das Visum beim Geldwechselschalter im Flughafen vor der Zollabfertigung kaufen (ca. 40.- Fr). Wer länger als einen Monat in Ägypten bleiben will, muss das Visum bei der ägyptischen Botschaft in Bern rechtzeitig beantragen.

Achtung: der Reisepass muss noch mindestens 6 Monate über das Ausreisedatum hinaus gültig sein! Die Identitätskarte wird nicht akzeptiert. Kinder müssen einen eigenen Pass haben oder im Pass der Eltern eingetragen sein.

Zollvorschriften

Offiziell sind Wertgegenstände wie Fotoapparate, Laptops o.ä. bei der Einreise zu deklarieren. Sie werden im Reisepass eingetragen, damit sie auch wieder ausgeführt und nicht verkauft werden. Dies kontrolliert jedoch niemand. Die Einfuhr von Sprech- oder Amateurfunkgeräten ist nicht erlaubt, ebenso sind Drogen und Narkoika verboten.

Zollfrei dürfen eingeführt werden: 400 Zigaretten, 3 Liter Spirituosen, 1 Fotoapparat, 1 Filmkamera, 1 Fernglas, 1 Radio, 1 Videokamera, Campingausrüstung. Bei der Ausfuhr dürfen Sie ohne Genehmingung keine Antiquitäten ausführen. Allerdings: bei den auf den Basaren und auf dem Schwarzmarkt angebotenen „Antiquitäten“ handelt es sich meistens um Fälschungen.

Landeswährung / Geldwechsel

Ägyptische Währung ist das Pfund (LE). 100 Piaster sind ein Pfund.

Max. 1000 ägyptische Pfund dürfen eingeführt / ausgeführt werden (Fremdwährung frei). Wechseln Sie kein Geld in der Schweiz, der Kurs ist zu schlecht. Geldwechsel in Ägypten am Flughafen, in den grösseren Hotels oder in Banken. Akzeptieren Sie möglichst wenig 50-LE oder gar 100-LE-Noten. Diese sind auf dem Bazar nur sehr schwer abzusetzen. Verlangen Sie möglichst viele 10er und 20er-Noten. Beim Wechseln immer darauf beharren, dass man möglichst auch kleine Pfund-Noten oder Pfund-Münzen zu bekommt (Trinkgelder, „Bakschisch“). Als Bargeld zum Wechseln eignen sich sFr, aber auch US-Dollars und €, wenn man noch welche hat. Nehmen Sie Bargeld in Schweizer Franken (oder € oder Dollar) mit. Häufig sind Bankomaten anzutreffen. Diese spucken aber nur die sehr schwer absetzbaren 50er-, 100-er und 200-er LE-Noten aus! Die meisten Bankomaten akzeptieren Visa, EC und Schweizer Postomat-Karten. Wechseln Sie die grossen Noten in der nächsten Bank oder Bankschalter im Hotel in kleinere Scheine oder versuchen Sie wenn immer möglich mit grossen Noten zu bezahlen.

Geld Rückwechseln

Nicht benötigte ägyptische Pfunde kann man nur schwer zurückwechseln und nur, wenn man die Wechselquittungen vorweisen kann. Zurückgewechselt wird in US-$. Es lohnt sich also, nicht so viele Pfunde zu wechseln. Hat man trotzdem vor der Abreise noch einige Pfunde zu viel, kann man im Flughafen noch einen Kaffee trinken oder etwas essen. In allen ägyptischen Abflughäfen hat es auch Souvenirshops, in denen man noch Souveniere, Videos etc. kaufen kann.

Bakschisch (Trinkgelder)

Bakschisch – Trinkgeld. Der Taxichauffeur, der Kofferträger, der Hotelportier, der Kellner, das Zimmermädchen, der WC-Putzer, der Bettler, die Kinder – alle wollen Bakschisch. Das Personal ist schlecht bezahlt, sie alle leben auch vom Bakschisch. Wichtig ist, dass man den Leuten für eine Dienstleistung – und sei sie auch noch so klein – ein Bakschisch gibt. Je nach Dienstleistung gibt man z.B. 1 Pfund (Gepäckträger: je nach Aufwand pro Gepäck fünf Pfund oder mehr). Einem Buschauffeur gibt man pro Person und Tag 30 Pfund, einem Fremdenführer ca. 50 LE. Allgemein muss man mit ca. 10 Fr Trinkgelder pro Tag rechnen.

Nilkreuzfahrt: Für eine Nilkreuzfahrt muss man etwas mehr rechnen. Da pro Passagier rund ein Mitarbeiter auf dem Schiff mitfährt wird oftmals am Schluss von der Rezeption aus das Trinkgeld für das ganze Personal gemeinsam gesammelt und anschliessend auf alle aufgeteilt. Hier sollte man pro Reisenden pro Tag Nilkreuzfahrt rund 10.- Fr rechnen (+ dem Kellner oder Zimmerboy, die besonders aufmerksam sind, noch separat etwas).

Verdienst in Ägypten

Eine Lebensmittelverkäuferin verdient in Ägypten umgerechnet 100.- Fr pro Monat, eine Primarschullehrerin 110.- Fr, ein Zimmermädchen im Hotel 110.- Fr und ein Hausarzt 330.- Fr. Für eine 4-Zimmerwohnung bezahlen die Ägypter im Durchschnitt 170.- Fr pro Monat. Alle sind auf Trinkgelder angewiesen, doch sollten diese Verhältnissmässig sein. Wenn ein Taxifahrer 100 $ will für eine Fahrt vom Flughafen ins Hotel, dann steigen Sie sofort wieder aus!

Telefonieren

Im ganzen Niltal und am Roten Meer ist das Handynetz sehr gut ausgebaut. Die meisten Ägypter haben inzwischen ein Handy. Dies führt jedoch auch dazu, dass das Moile-Netz oftmals ausgelastet ist. Wer viel in Ägypten selber telefonieren möchte, dem empfehlen wir, in einem Mobile-Shop eine ägyptische SIM-Karte zu kaufen. Diese erhält man für wenige ägyptische Pfunde.

Geschenke

Beliebte Geschenke sind: Kugelschreiber und Bonbons (keine weichen Fruchtbonbons die schmelzen in der Wärme). Lieber einem Kind einen Kugelschreiber schenken als Geld geben! Beliebte Geschenke für neu gewonnene Freunde sind: Taschenmesser, Parfums, Swatch-Uhren, Kleider oder noch brauchbare, alte Handys.

Einkaufen im Bazar

Wenn Sie das Niltal besuchen (Assuan, Luxor, Kairo) besuchen Sie unbedingt einen ägyptischen Souk (Bazar). Auch in Hurghada (Down Town) gibt es einen kleineren. Lassen Sie sich von der Vielfalt der Gerüche, Geräusche, den Menschen und der orientalischen Eindrücken verzaubern. Lassen Sie sich Zeit. Hier ist feilschen angesagt. Überlegen Sie sich, was Ihnen der zu kaufende Gegenstand wert ist, und beginnen Sie mit dem Handel höchstens bei einem Drittel oder der Hälfte dieses Wertes. Achtung: kaufen Sie NIE Antiquitäten (Statuen, Figuren, Münzen etc.). Die Ägypter sind Künstler im Herstellen von „Antiquitäten“! Und wenn sie wirklich echt wären, so wäre die Ausfuhr sowieso verboten!

Öffnungszeiten / Feiertage / Feste

Wenn Sie das Niltal besuchen (Assuan, Luxor, Kairo) besuchen Sie unbedingt einen ägyptischen Souk (Bazar). Auch in Hurghada (Down Town) gibt es einen kleineren. Lassen Sie sich von der Vielfalt der Gerüche, Geräusche, den Menschen und der orientalischen Eindrücken verzaubern. Lassen Sie sich Zeit. Hier ist feilschen angesagt. Überlegen Sie sich, was Ihnen der zu kaufende Gegenstand wert ist, und beginnen Sie mit dem Handel höchstens bei einem Drittel oder der Hälfte dieses Wertes. Achtung: kaufen Sie NIE Antiquitäten (Statuen, Figuren, Münzen etc.). Die Ägypter sind Künstler im Herstellen von „Antiquitäten“! Und wenn sie wirklich echt wären, so wäre die Ausfuhr sowieso verboten!

Elektrizität

220 Volt (vereinzelt 110 V). Zweipol-Stecker aus der Schweiz lassen sich meist direkt einstecken, nicht aber 3-Pool-Stecker. Ev. Adapter mitnehmen

Zeitverschiebung

Die Zeitverschiebung beträgt 1 Stunde gegenüber der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ + 1 Stunde). Die Flugdauer nach Ägypten dauert von der Schweiz rund 4 Stunden.

Das Klima

In Ägypten herrscht das ganze Jahr ein warmes bis heisses, trockenes Klima (in Alexandria Mittelmeerklima). Badehosen das ganze Jahr über einpacken! (Dez. – Feb. sind die Pools in den Hotels z.T. geschlossen; am Roten Meer kann es etwas windig sein).

Sicherheit

Ägypten gilt als sicheres Reiseland. Trotzdem lassen sich Terroranschläge nie ganz ausschliessen. Lassen Sie Vorsicht walten, besonders an öffentlichen Plätzen wie Busbahnhöfen, Metrostationen und Märkten sowie in der Nähe von Regierungsgebäuden, Polizeistationen, Militäreinrichtungen und Museen oder anderen touristischen Sehenswürdigkeiten. Beachten sie die aktuellen Reisehinweise des EDA https://www.eda.admin.ch/eda/de/home/vertretungen-und-reisehinweise.html

Essen, Trinken und Alkohol

Das Leitungswasser in Ägypten ist kein Trinkwasser. Trinken Sie nur Getränke aus verschlossenen Flaschen. Mischen Sie Ihre Getränke nicht mit Eiswürfeln, da diese oft aus Leitungswasser gemacht werden. Selbstverständlich werden Sie in Ägypten ab und zu einheimische Kost bekommen. Da dort anders gekocht wird, verträgt nicht jeder Europäer diese Kost. Es ist daher ratsam, ein Medikament gegen Durchfall aus der Schweiz mitzunehmen. Alkohol zu trinken ist in Ägypten nicht verboten. Trotzdem trinkt ein gläubiger Moslem keinen Alkohol. Ein Tourist kann aber in den Hotels und Getränkehandlungen Alkohol kaufen. Es sind teure Importprodukte wie auch günstige, gut schmeckende ägyptische Weine und ägyptisches Bier erhältlich. In Ägypten hat sich Ladenkette "Drinkies" verbreitet, die lokale alkoholische Getränke und Biere verkauft. Im Internet findet man die Shops unter http://www.drinkies.net

Gesundheitstipps

Jeder Ägypten-Reisende muss mit zwei Krankheiten rechnen: Erkältung und Durchfall, manchmal noch mit einer Magenübersäuerung von den viele Tee’s und dem fettigen Essen. Besonders im Hochsommer holt man sich wegen den laufenden Klimaanlagen in Hotels und in Bussen gerne den Schnupfen oder Halsweh. Medikamente und Halstuch nicht vergessen! Ebenso empfiehlt es sich, ein Mückenmittel und ein Mittel gegen Mückenstiche mitzunehmen. Ägypten ist (ausser in einigen Oasen der westlichen Wüste) kein Malaria-Gebiet.

https://www.die-reisemedizin.de/reiseziele/regionen/nordafrika/aegypten.html

Apotheken /Pharmacy

In allen grösseren Orten (Kairo, Luxor, Assuan etc) gibt es zahlreiche Apotheken. Das Personal kann jedoch meist nur arabisch, vielleicht ein wenig englisch. Nehmen Sie einen Übersetzer mit (z.B. den Reiseleiter) oder versuchen Sie mit Händen und Füssen zu erklären, was Ihnen fehlt. Achtung: es wird oft bei Kleinigkeiten oder Fieber bereits Antibiotika verkauft. Die Medikamente in Ägypten sind Spot-billig, es lohnt sich nicht, eine grosse Apotheke von zu Hause mitzunehmen. Bekannte Medikamente wie Voltaren, Aspirin etc. sind in diesen Apotheken erhältlich.

Durchfall

Der Klimawechsel, die Hitze und mangelnde Hygiene bei Lebensmittel und Getränken sorgen oft für unangenehmen Durchfall. Leitungswasser darf keines getrunken werden, überall ist Mineralwasser in PET-Flaschen erhältlich. Ungeschältes Obst und Salat (und alles, was gewaschen wird) sollte gemieden werden – ebenso Eiswürfel in Getränken. In den grossen Hotelanlagen sollte man (fast) alles essen können. In kleineren Hotels und vor allem auf dem Markt sollte Vorsicht geboten werden. Vorbeugung: einige Tage vorher die Magen-Darmflora mit einem speziellen bifido-flora-aufbauenden Milchdrink (z.B. Aktivit od. Probioplus) täglich einnehmen. Es ist harmlos, baut aber die Darmflora wirksam auf. Ist es doch geschehen, so helfen am besten Lactoferment-Tabletten (baut die Magendarm-Flora auf; gutes, aber harmloses Medikament) oder Kohle-Kapseln. Dazu immer reichlich Flüssigkeit einnehmen. Sekretionshemmer wie Imodium sollte nur im Notfall (z.B. vor einer Führung oder einer längeren Busfahrt) eingenommen werden, da sie die Infektion nur bremsen – aber nicht heilen und so über längere zeit dauern kann! Besser während einem Tag den Darm richtig entleeren lassen, so kann man den Rest der Woche wieder geniessen! Bei einem Durchfall sollte man den Salzverlust mit einem Elektrolyt-Salz kompeniseren. Dies erhält man in der Schweiz in Apotheken und Drogerien. Tipp eines ägyptischen Arztes: in einer ägyptischen Apotheke folgendes besorgen: Antinal (ähnlich wie Imodium, wirkt aber besser in Ägypten): 1-4 Kapseln täglich. Bei fiebrigem Durchfall zusätzlich das Antibiotikum Eusapri forte 2x1 Tabletten täglich oder Ciprobay 250 (2x täglich 1 Tablette während 5 Tagen).

Magenübersäuerung

Das fettige Essen in Ägypten und die vielen Tees (+ allenfalls noch etwas Alkohol) können zu einer Magenübersäuerung und Magenbrennen führen. Hier hilft das in ägyptischen Apotheken erhältliche Maalox Plus (Kautabletten) (entspricht etwa unserem Riopan)

Insektenstiche

Am Abend (vor allem in Nil-Nähe) Müchenschutz verwenden. Wurde man gestochen: In ägyptischen Apotheken erhalten sie für wenige Pfund eine kleine Tube Fenistil Gel. Tipp: In Drogerien, Apotheken oder im Internet kann man einen "Bite away" bestellen. Ein Gerät, das mit Wärme die Histaminausschüttung im Stich stoppt und den Schmerzen eines Stiches nimmt. Keine Chemie, kann immer wieder verwendet werden.

Tauchen

Wer Tauchen will, braucht vom Hausarzt von zu Hause ein ärztliches Zeugnis, das seine Tauchtauglichkeit ausweist. Wer dies nicht hat, muss meistens an den Badeorten beim örtlichen Arzt ein solches Zeugnis ausstellen lassen. Wer bereits ein Tauchbrevet gemacht hat, sollte dies nicht zu Hause vergessen!

Kliedung

Ägypten ist ein Islamisches Land. Respektieren Sie die Sitten. Shorts, kurze Hosen oder Röcke sollten nur in der Hotelanlage oder auf dem Nilschiff getragen werden. Am Roten Meer wird diese Kleidung jedoch toleriert, nicht aber im übrigen Ägypten. Ein Tourist in Shorts wirkt für einen Ägypter wie jemand, der in Unterwäsche offen durch die Strasse schlendern würde! Frauen, die in der Hotelanlage am Pool oben ohne baden werden vom ägyptischen Hotelpersonal oft als Prostituierte oder als Freiwild angesehen; man muss sich nicht wundern, belästigt zu werden!

Der Unterschied zwischen Tag- und Abendtemperaturen kann in Ägypten recht gross sein. Packen Sie einen Pullover oder eine Jacke in Ihr Gepäck ein!

Pharaonen - Express (Schalfwagenzug Kairo - Luxor - Assuan)

Einige Rundreisen und Nilkreuzfahrten beinhalten eine Fahrt mit dem 1.-Klass-Schlafwagenzug „Pharaonen-Express“. Beachten Sie, dass die Kabinen recht eng sind. Es ist deshalb zu empfehlen, alles, was man für die Nacht braucht (Schalfanzug, Waschzeug) ins Handgepäck zu verstauen, so dass man die Koffer in der Ablage verstauen kann und nicht im engen Abteil öffnen muss.

Besichtigungen von "Factorys"

Reiseleiter führen die Gruppen oft in verschiedene „Factorys“, z. B. Papyrus-, Baumwoll- oder Alabaster-Factorys, in Parfumegeschäfte oder Teppichknöpfschulen etc. Diese können interessant sein, stehen aber nicht auf dem offiziellen Reiseprogramm des Veranstalters oder der örtlichen Agentur (vor allem Alabaster-Factorys auf Theben West oder Papyrus-Geschäfte). Für den Reiseleiter bezahlen diese Geschäfte Kommissionen. Leider lassen sich diese Besuche nicht immer vermeiden. Verweigern Sie einen solchen Besuch eines Geschäftes, ist der Reiseleiter unter Umständen verärgert, was sich auf die Führungen niederschlägt. Besuchen Sie ruhig solche Geschäfte, sie müssen nichts kaufen. Lassen sie sich nicht zum Kauf überreden, ein Glas Tee, das angeboten wird verpflichtet sie zu nichts (sie müssen den Tee auch nicht bezahlen). Schauen Sie die Sachen ruhig an und sagen Sie dem Reiseleiter klar, wenn sie genug gesehen haben und wieder gehen möchten. Achtung: es wird immer behauptet, nur in diesen teuren Factorys gibt es echten Papyrus, auf der Strasse seien alle aus Bananenblättern. Tatsache ist, dass in den Papyrus-Geschäften die Qualität wirklich sehr hoch ist, die Papyrus-Bilder jedoch massiv teuer sind (man sieht es am Luxus der Geschäfte, der mit den überteuerten Preisen bezahlt wurde). Gefällt Ihnen ein Stück, können sie es ruhig kaufen; auf dem Bazar ist es jedoch wesentlich günstiger (man muss jedoch die Qualität gut anschauen).

Fotografieren und Filmen

In den meisten Tempelanlagen ist es erlaubt zu fotografieren und zu filmen. Manchmal ist dafür eine Gebühr zu bezahlen (fragen Sie vorher ihren Reiseleiter). Im Tal der Könige ist es verboten, in den Gräber zu fotografieren. Versorgen Sie hier ihren Fotoapparat: sieht ein Wärter eine Fotokamera, muss man ihm unter Umständen die gemachten Fotos zeigen. Sind Innenaufnahmen von den Gräbern zu sehen, müssen diese gelöscht werden oder es kann auch der Foto-Chip beschlagnahmt werden (resp. man bekommt ihn nur gegen ein grosses „Bakshish“ zurück). Empfehlung: Kamera im Bus lassen! Im Ägyptischen Museum kann es verboten zu sein zu Fotografieren und zu Filmen. Um das Museum herum kann fotografiert werden. Beim High-Damm ist es verboten zu filmen. Ebenso ist es verboten, mit einer Fotokamera mit Zoom zu fotografieren (?). Fahren sie deshalb am besten das Objektiv ein, damit die Polizei nicht gerade merkt, dass Ihre Kamera ein Zoom hat.

Für professionelle Film- oder Video-Aufnahmen muss man meistens eine sehr hohe Gebühr bezahlen. Wer mit einem grossen Fotostativ fotografieren oder filmen möchte kann deshalb unter Umständen Schwierigkeiten bekommen (da dies für professionelle Aufnahmen gehalten werden kann).

Religion

Respektieren Sie den Islam. Machen Sie nie Witze über den Islam, betende Moslems, Allah oder den Propheten Mohammed. Denn alle Moslems nehmen Ihren Glauben sehr ernst. Lassen Sie sich nicht auf Diskussionen ein, es hat keinen Wert. Sagen Sie, Sie seien Christ (Katholik oder Orthodox), aber nie, Sie seien Atheist oder Sie glauben sowieso nicht an einen Gott. Sie werden nur Verachtung oder Unverständnis ernten.

Ausrüstung

  • Pullover (auch im Sommer) für gekühlte Essääle und Busse. Temperaturunterschiede können zwischen Tag und Nacht recht gross sein. Ev kleiner Schal einpacken

  • Badehosen auch im Winter nicht vergessen

  • Insektenschutz, vor allem im Niltal und in den Oasen

  • Medikamente gegen Durchfall: Kohletabletten, Lactoferment, Imodium lingual, Eltktrolyt-Salz

  • Kleine Taschenlampe: Für Stromausfälle im Hotel und für Besichtigungen in Pyramiden und dunklen Tempeln

  • Fotokopien des Passes, des Impfausweises, des Flugtickets (Kopien getrennt von Originalen aufbewahren)

  • Auslandschutzbriefe, Versicherungsdokumente, Kreditkarten und Reiseschecks nicht vergessen

Wichtige Adressen und Telefonnummern

  • Bei Problemen (Pass verloren, Rückschaffung nach Krankheit oder Unfall etc) wenden Sie sich an die Schweizer Botschaft in Kaior: Ambassie Switzerland, 10, Abdel Khalek Sarwat Street, 11511 Cairo Telefon: +20 2 25 75 82 84 Fax: +20 2 25 74 52 36 E-Mail: cairo@eda.admin.ch

  • Notfallnummer der Schweizerischen Rettungsflugwacht: 0041/333 333 333

  • Bitte vergessen Sie nicht die Adressen und Telefonnummern von Ihren Verwandten, der Krankenversicherung, des Geldinstitutes Visa, EC etc. (für allfällige Kartensperrung) ....

  • Sindbad-Reisen, Urdorf (Schweiz): 0041 – 44 734 00 00 oder info @ sindbad-reisen.com

  • Amin Travel, Zürich. Tel. 0041 – 44 492 42 66 info @ amin-travel.ch

  • Express Travel International, Zürich. Tel. 0041 - 43 336 00 50